Großeinsatz in Fehrbellin: Feuer zerstört Dachstuhl eines Einfamilienhauses – Hausbesitzer konnten sich noch rechtzeitig in Sicherheit bringen –

Fehrbellin. Zu einem Dachstuhlbrand kam es am heutigen Samstagabend gegen 17:30 Uhr in der Ortschaft Fehrbellin in der Straße des Friedens. Mehrere Anrufer meldeten der Leitstelle eine starke Rauchentwicklung und dass bereits Flammen aus einem Einfamilienhaus aus dem Dach schlagen. Auf dem Weg zum Einsatzort konnten die ersten Kräfte die starke Rauchentwicklung sehen, die sich bereits in dem Ort Fehrbellin niederschlug.

Als die ersten Kräfte am Einsatzort eintrafen, stand der Dachstuhl in Vollbrand

Als die ersten Einsatzkräfte am Einsatzort eingetroffen sind, befanden sich die Eigentümer des Hauses bereits vor dem Gebäude und konnte sich noch rechtzeitig in Sicherheit bringen. Die Eigentümer wurden durch den Rettungsdienst vor Ort betreut und untersucht.

Ein Rettungswagen stand zur Absicherung für die Einsatzkräfte bereit, falls es zu einem Zwischenfall kommen sollte. Quelle: Blaulichtreport OPR

Die Feuerwehr leitete eine Brandbekämpfung ein, um ein Totalverlust des Hauses zu verhindern

Die Feuerwehrkräfte löschten mit 4 C-Rohren von innen und außen mithilfe eines Teleskopmasts. Jedoch konnte der Dachstuhl des Einfamilienhauses nicht mehr gerettet werden trotz schnellen Eingriff der Feuerwehr.

Der Dachstuhl des Einfamilienhauses konnte trotzt schnellen eingreifen der Feuerwehr nicht mehr gerettet werden. Quelle: Blaulichtreport OPR

Die Feuerwehr aus der ganzen Gemeinde war mit 60 Einsatzkräften und 14 Fahrzeugen im Einsatz. Das Haus wird als derzeit nicht bewohnbar benannt.

Zahlreiche Gaffer behinderten die Einsatzmaßnahmen der Feuerwehr zusätzlich

Zahlreiche Gaffer befanden sich an der Einsatzstelle, die mehrmals aufgefordert werden mussten, die Einsatzstelle zu verlassen durch die Polizei. Zur Höhe des Sachschadens und die Ursache des Brandes konnten zunächst keine Angaben gemacht werden. Die Polizei zog die Kriminalpolizei hinzu, die auch die Ermittlungen übernommen haben.

So sah das Haus nach dem Löscheinsatz der Feuerwehr aus. Quelle: Blaulichtreport OPR

Auch die Warn-App Nina ließ der Einsatzleiter auslösen, weil es zu einer starken Rauchentwicklung im Ort kam. Anwohner wurden gebeten, Fenster und Türen sowie Klima und Lüftungsanlagen auszuschalten.

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.