In Neuruppin ist ein Schuppen in Brand geraten. Wie es zu dem Brand kam, ist noch völlig unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Neuruppin. Am heutigen Montagnachmittag gegen 14:48 Uhr kam es in der Bahnhofstraße in Neuruppin zu einem Brand eines Schuppens. Als die Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, hatte sich die Lage bestätigt. Ein 2 x 3 Meter großer Schuppen stand in Vollbrand.

Ein Trupp unter Atemschutz bekämpfte den Brand mit einem C-Rohr

Ein Trupp unter Atemschutz bekämpfte den Brand mit einem C-Rohr. Die Feuerwehr mit 24 Einsatzkräfte und 6 Fahrzeugen brachten das Feuer schnell unter Kontrolle und verhinderten eine weitere Ausbreitung des Feuers. Der Schuppen war jedoch nicht mehr zu retten und brannte nieder.

Auto parkt auf Unterflurhydrant

Die Kriminalpolizei hat hierzu die Ermittlungen aufgenommen. Auch am Einsatzort musste man feststellen, dass ein Falschparker ein Unterflurhydrant zugeparkt hatte, was für die Feuerwehr ein erschwertes Hindernis war.

FALSCHPARKER BEHINDERT UNTERFLURHYDRANT


Jeder Autofahrer kennt die Situation: Falsch abgestellte Fahrzeuge machen die Straße zum Nadelöhr, zugeparkte Ecken lassen einen kaum um die Kurve kommen und versperren zudem die Sicht. Was im normalen Straßenverkehr schon ärgerlich ist, behindert im Notfall Feuerwehr oder Rettungsdienste.

Wenn die Frauen und Männer der Feuerwehr zu einem Einsatz alarmiert werden muss es schnell gehen. Leider kommt es immer wieder vor, dass Feuerwehr- und Rettungsfahrzeuge auf ihrer Anfahrt zum Einsatz durch parkende Fahrzeuge behindert werden. Dadurch geht wertvolle Zeit für die Rettung von Menschenleben verloren.

Die Fahrzeuge der Feuerwehr sind meist größer als andere Fahrzeuge. Die Größe und der Aufbau der Feuerwehrfahrzeuge haben Auswirkungen auf die Wendigkeit eines solchen Fahrzeugs im Straßenverkehr. Deshalb ist die Feuerwehr auf die Rücksicht anderer Verkehrsteilnehmer angewiesen. Speziell in Wohngebieten behindern jedoch parkende Fahrzeuge oft die Zufahrt.

In diesem Zusammenhang bittet Ihre Feuerwehr darum:

Halten Sie gekennzeichnete Freiflächen und Fahrwege für die Einsatzfahrzeuge immer frei.

Parken Sie nicht an Kreuzungen und Einmündungen.

Ihr Auto muss so geparkt werden, dass jederzeit Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr freie Durchfahrt haben.

Damit die Fahrzeugtüren geöffnet und die Fahrzeugbeladung entnommen werden kann, ist eine Mindestdurchfahrtsbreite von drei Metern nötig.

Blockieren Sie keine mit dem Zusatzschild „Feuerwehrzufahrt“ gekennzeichneten Zufahrtswege und Stellflächen. Entsprechend gekennzeichnete Rettungswege müssen immer freigehalten werden.

Halten Sie Hydranten auf den Straßen und Gehwegen frei. Unterflurhydranten erkennt man an den ovalen Schachtdeckeln mit der Aufschrift „Hydrant“. Parkt ein Auto auf diesen, kann die Feuerwehr kein Löschwasser entnehmen und muss den nächsten Hydranten suchen – das kostet viel Zeit.

Quelle: https://www.fwvbw.de/falschparker-behindern-rettungskraefte,172.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Achtung: Inhalt ist geschützt !!