Unfälle mit Gefahrgut, vermisste Personen in der weitläufigen Natur oder übersichtliche Lagepläne bei größeren Schadensereignissen: Bei solchen und anderen Einsätzen vertraut die Feuerwehr Neuruppin auf das Einsatzmanagementsystem EMEREC von Rosenbauer.

Sechs Feuerwachen, aufgeteilt auf eine über 300 km2 große Fläche mit Wohngebieten, Industriezonen und weitläufigen Naturräumen: Das ist das Einsatzgebiet der Feuerwehr Neuruppin, das etwa eine Autostunde nordwestlich von Berlin im deutschen Bundesland Brandenburg liegt. Die meisten der über 200 Feuerwehrkameradinnen und -kameraden leisten ihren Dienst freiwillig, nur auf der Hauptwache im Zentrum der Stadt sind auch einige hauptamtliche Kräfte beschäftigt.

Entsprechend dem großen Aktionsradius mit verschiedensten möglichen Einsatzszenarien ist der Fuhrpark breit aufgestellt: Voraus- und Kommandofahrzeuge, Löschfahrzeuge mit und ohne Ausrüstung für technische Einsätze und Logistikfahrzeuge sind ebenso auf die Feuerwachen aufgeteilt wie einige Spezialfahrzeuge, etwa zur Ölwehr.

Digitale Unterstützung

Bestens ausgerüstet ist man aber nicht nur, was die Fahrzeuge betrifft: Auch das Einsatzmanagementsystem EMEREC von Rosenbauer spielt eine wesentliche Rolle bei der Feuerwehr Neuruppin. Zur Anwendung kommt es beim EMEREC Alarm Monitor (kurz EAM) in der Hauptwache, auf dem die einrückenden Kräfte alle wichtigen Informationen zum vorliegenden Einsatz auf einen Blick erhalten. Und auch die Fahrzeuge, die am häufigsten zu Einsätzen ausrücken, sind mit EMEREC ausgestattet: Der Einsatzleitwagen, das Vorausgerätefahrzeug und das Hilfsgruppenlöschfahrzeug. Die Art der Einsätze ist so unterschiedlich wie die verschiedenen Zonen des Einsatzgebiets selbst: Die Palette reicht von Verkehrsunfällen auf der Autobahn über Küchen- und Wohnungsbrände in Siedlungsgebieten, Sucheinsätzen nach vermissten Personen in der weiten Natur bis hin zu herausfordernden Brandeinsätzen in den Gewerbe- und Industriezonen.

KFZ-Rettungskarten und Gefahrgut-Datenbank

EMEREC bietet in so gut wie allen Einsatzlagen wertvolle Unterstützung. Die Feuerwehr Neuruppin greift etwa bei Verkehrsunfällen häufig auf die KFZ-Rettungskarten, die mittels EMEREC rasch und unkompliziert in digitaler Form zur Verfügung stehen, zurück. In wenigen Sekunden kann man so im Einsatz auf konstruktive Details verschiedenster Fahrzeugtypen zugreifen. Wo sind die Airbags verbaut? Wie kann man schnell die Batterie abklemmen? Wo kann ich gut mit hydraulischen Rettungsgeräten ansetzen? Solche und andere Fragen können dank dieser Funktion von EMEREC rasch und zuverlässig beantwortet werden. Auch bei einem kritischen Einsatz mit einem verunfallten Gefahrgut-LKW leistete EMEREC bereits sehr wertvolle Dienste: Dank der sekundenschnellen Abfrage der Hommel Gefahrgut-Datenbank bzw. des Zugriffs auf die ERI-Cards (Emergency Response Intervention Cards) konnte die Einsatzleitung die richtigen Entscheidungen zur sicheren Bewältigung des Einsatzes treffen.

Detailliertes und aktuelles Bild der Lage

Wichtige Unterstützung leistete das digitale Einsatzmanagementsystem von Rosenbauer auch bereits bei anderen herausfordernden Einsätzen, etwa bei der Suche nach vermissten Personen. Dank der in der Applikation hinterlegten Pläne konnte die Einsatzleitung in punkto Lageführung und Darstellung des aktuellen Lagebilds auf die Unterstützung von EMEREC bauen. Gerade die Orientierung bei Einsätzen in einem großen Gebiet mit verschiedenen Fahrzeugen und einer großen Anzahl an eingesetzten Kräften schafft hier Abhilfe und erleichtert die Orientierung.

Dementsprechend fällt auch das Fazit der Feuerwehr Neuruppin aus: „EMEREC ist ein Werkzeug, das von der Alarmierung über die Informationsbeschaffung im Einsatz bis hin zur Erstellung des Einsatzberichts sehr hilfreich ist. Die Vielfalt der Funktionen gefällt uns besonders gut.“ Deshalb will man in Zukunft die Nutzung des Einsatzmanagementsystems von Rosenbauer weiter ausbauen: EMEREC soll künftig nicht nur in der Hauptwache und in den erwähnten Fahrzeugen, sondern auch in den Feuerwachen der einzelnen Ortsteile zum Einsatz kommen. Die Modifikation der Alarmschnittstelle zur Alarmierung der notwendigen Ressourcen in den Ortswehren ist bereits in Umsetzung.

Quelle: Rosenbauer Group

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.