Unser Reporter David hat die Gelegenheit mal genutzt und sich das neue TLF 4000 bei der Feuerwehr in Dessow genauer angeschaut.

Seit dem 15.12 hat die Feuerwehr der Gemeinde Wusterhausen Zuwachs bekommen im Bereich der Fahrzeugflotte, denn an dem Standort Dessow wurde ein neues Fahrzeug in Dienst gestellt. Es handelt sich hierbei um ein TLF 4000 auf MAN Allrad Fahrgestell mit 320 PS und einem Wassertank von 4700 L und 500 L Schaumtank. Das Gesamtgewicht des Fahrzeugs beträgt 18 To. Durch Gewichtsreserven im Aufbau konnte der Wassertank auf 4700 L erweitert werden, was zur Freude der Kameraden beiträgt. Die genaue Planung begann im Jahre 2018 und wurde über den ZD POL (Zentraldienst der Polizei) ausgeschrieben. Es haben sich viele Aufbauer beworben, aber den Zuschlag bekam der Aufbauer ITURRI in Wilnsdorf. Das Tanklöschfahrzeug mit dem Rufkenner 10-24-2 kann sich wirklich sehen lassen und fügt sich optimal in den Löschzug der Einheit Dessow (Dessow, Ganzer, Lögow und Trieplatz) ein. Das bisherige Fahrzeug TSF-W am Standort Dessow wird nach Lögow versetzt und macht die Mannschaft und Ausstattung dort komplett.

Wir hatten am 28.12 die einmalige Gelegenheit, es uns aus der Nähe ansehen zu können, noch vor der feierlichen Übergabe, die leider aufgrund der aktuellen Lage leider noch auf sich warten lassen muss. Aber die Verwaltung hat uns versichert, dass diese Veranstaltung definitiv nachgeholt wird für alle Kameraden im Gemeindebereich Wusterhausen und deren Gäste, sobald es die Möglichkeit zulässt. Es wurden in der Ausschreibung 4 TLF 4000 beschafft, davon sind 2 Fahrzeuge Prototypen vom Aufbauer ITURRI im Bereich des Einstiegs in den Mannschaftsraum, dieser klappt automatisch herunter, sobald die Tür geöffnet wird.

Das 2. Fahrzeug dieses Typs ging an die Stadt Sonnewalde, die anderen gingen an das Amt Lebus und an die Stadt Kyritz. Das Fahrzeug aus Kyritz ist nur ein TLF 4000 Tr, das heißt, es hat nur eine normale Fahrzeugkabine mit Truppbesatzung.

Das Fahrzeug aus Dessow ist mit einer Staffelkabine ausgestattet, während der Fahrt kann sich der Angriffstrupp entgegengesetzt der Fahrtrichtung mit seinem PA-Gerät ausrüsten und auch gleich bei Ankunft am Einsatzort sein wichtiges Mittel, das Halligan Tool beim Aussteigen mitnehmen. In der Ausschreibung des TLFs für Dessow war unter anderem gefordert, das die Bauhöhe von 3.30 m nicht überschritten werden darf, daher musste die Sondersignalanlage geändert werden, denn normalerweise hat die Bauform des Blaulichts keinen Flachbalken, sondern ist etwas höher dimensioniert.

Dies musste der Aufbauer ändern und es steht dem Fahrzeug auch sehr gut. Die Höhe war ausschlaggebend, das Tor am Gerätehaus nur eine Höhe von 3.50 m aufweist. Das Fahrzeug verfügt auch über einen Stromerzeuger, dies ist jedoch kein gewöhnlicher Stromgenerator, er ist in seiner Bauart etwas größer dimensioniert, da er die Besonderheit hat, nicht nur Strom an elektr. Geräte abzugeben, sondern auch in Gebäude (Feuerwehrgerätehaus, Amtsverwaltung) bei Großschadenslagen einspeisen zu können.

Das Fahrzeug verfügt zudem noch über eine Kühlbox für Getränke, die übers Bordnetz betrieben wird, dies ist nützlich bei längeren Einsätzen oder in den Sommermonaten, wenn man zufrieden ist, gekühlte Getränke an Bord zu haben. Weitere Ausstattungshighlights sind der Wasserwerfer auf dem Dach, die 2-geteilte Heckklappe im Pumpenbereich, der 8-fach LED Lichtmast und das Hygieneboard. Bis auf kleinere Ausstattungspunkte, die sich in der FTZ in Kyritz zur Beschriftung und Prüfung befinden, ist das Fahrzeug voll einsatzbereit an die Wehrführung übergeben worden. In der FTZ befindet sich derzeit die Mehrzweckleiter, die Atemschutznotfalltasche und das neue Schlauchmaterial, dieses wird nach der Prüfung mit dem aktuell verlasteten Material ersetzt.

Der Wasserwerfer hat eine Reichweite von ca. 60 m bei voller Last der Pumpe, diesbezüglich ist der Tank mit 4700 Liter auch nach knapp 2 min. leer. Wir hatten auch die Möglichkeit, den Wasserwerfer in Aktion zu erleben, dies war auch ein Highlight für die Dorfbewohner, die während unseres Termins spazieren gingen.

Das ganze Shooting und Interview fand unter strenger Beachtung der Hygieneregeln des Landkreises statt, wir möchten uns dafür noch einmal in aller Form bei der Gemeindewehrführung, der Wehrführung aus Dessow und den Kameraden vor Ort bedanken für den kurzfristigen Termin und die tolle Zusammenarbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.