{ Aus Der Fontanestadt Neuruppin }

Schüler*innen von acht städtischen Schulen freuen sich, künftig die seitens der Fontanestadt Neuruppin beschafften mobilen Endgeräte nutzen zu können. Am 18. März 2021 fand dazu – unter Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln – ein Pressetermin mit Vertreter*innen der Stadtverwaltung und der Rosa-Luxemburg-Grundschule statt. Hier gaben Schüler*innen einen Einblick in die Funktionalitäten der neuen Geräte.

Die Schülerinnen erläutern dem Bürgermeister die Funktionsweise. Quelle: Fontanestadt Neuruppin

Die Beschaffung der mobilen Endgeräte für die Schulen in Trägerschaft der Fontanestadt war auf Grundlage der Förderung von Investitionsmaßnahmen nach der Richtlinie des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport (Richtlinie Ausstattungsprogramm für schulgebundene mobile Endgeräte – RL AusProEnd) vom 20.08.2020 erfolgt und ist eine zusätzliche Verwaltungsvereinbarung zum Digitalpakt 2019-2024. Die Fontanestadt hatte am 04.09.2020 einen Fördermittelantrag gestellt und mit Bescheid vom 10.09.2020 eine Zuwendung in Höhe von 351.392,10 Euro für die Beschaffung schulgebundener mobiler Endgeräte erhalten.

Bürgermeister Ruhle (links) mit einem der Notebooks und Schulleiter Kamnick neben einem der Ladewagen. Quelle: Fontanestadt Neuruppin

Die Höhe der Zuwendung erforderte ein europaweites Vergabeverfahren. Für die Verwaltung war es dabei wichtig eine einheitliche Infrastruktur an allen Schulen vorzuhalten, damit die Schüler*innen die Geräte auch bei einem Wechsel von Grund- auf weiterführende Schule weiternutzen können und die Mitadministration durch die städtische EDV-Abteilung gewährleistet werden kann.

Die Bekanntmachung des Vergabeverfahrens erfolgte am 14.10.2020 auf dem Vergabemarktplatz Brandenburg mit Weiterleitung an das Amtsblatt der Europäischen Union. Termin zur Angebotsabgabe war der 12.11.2020. Die eingegangenen Angebote wurden durch die Verwaltung geprüft; im Ergebnis wurde dem HFA am 30.11.2020 ein Vergabevorschlag zur Beschlussfassung vorgelegt. Der HFA hatte dem Beschlussvorschlag zugestimmt und die beteiligten Unternehmen sind nach § 134 GWB darüber unterrichtet worden, wer für den Zuschlag vorgesehen ist. Der Vertrag mit der Firma Circular Informationssysteme GmbH aus Leipzig durfte erst nach Ablauf der dort geregelten Wartefrist geschlossen werden.

Insgesamt konnten für die acht Schulen in städtischer Trägerschaft 533 mobile Endgeräte plus Zubehör (Schutzhülle und Netzwerkteil) sowie 20 Ladewagen beschafft werden. Jede Schule erhält mindestens einen Notebook-Klassensatz.

Schülerin erledigt aufgaben am Laptop. Quelle: Fontanestadt Neuruppin

Die Verteilung der Notebooks auf die Schulen (Anzahl) gestaltet sich wie folgt:

– Grundschule „Karl Liebknecht“:157

– Grundschule Gildenhall: 28

– Grundschule „Am Weinberg“: 27

– Grundschule „Rosa Luxemburg“: 51

– Grundschule „Wilhelm Gentz“: 50

– Oberschule „Alexander Puschkin“: 62

– Schulzentrum Fontane: 102

– Gymnasium K. F. Schinkel: 56

Über ein zweites Förderprogramm sollen weitere 286 Endgeräte und dazugehörige Ladewagen beschafft werden. Die Ausschreibung dafür befindet sich gerade in der Vorbereitung.

Ziel des Förderprogrammes ist es, dass Lehrkräfte die Lernmaterialien für die Schüler*innen besser aufbereiten und während des Distanzunterrichtes die Notebooks ausgeliehen werden können. Die Leihgabe erfolgt kostenlos an Schüler*innen, die aus persönlichen Verhältnissen nicht über ein mobiles Endgerät verfügen bzw. dieses nicht bereitgestellt werden kann.

Information zu den mobilen Endgeräten selbst:

Bei den Geräten handelt es sich um „2 in 1 Laptop“ (Laptop und Tablet als Convertible), wobei der Bildschirm über Touch-Funktionalitäten verfügt. Die Notebooks so zu konfigurieren, dass sie den gesetzlichen Datenschutzanforderungen entsprechen und trotzdem gut und umfassend für die Schüler*innen nutzbar sind, war eine sehr große Herausforderung. Alle Endgeräte werden zentral über ein Mobile Device Management (MDM) administriert und konfiguriert und sind gegen Manipulation und unbefugten Zugriff bzw. Veränderung abgesichert. Sie erhalten automatisch immer die aktuellsten Windows- und Sicherheitsupdates. Eine Festplattenverschlüsselung schützt die Daten bei Diebstahl und/oder Verlust des Gerätes. Über einen eingerichteten Filter können die Suchanfragen so gesteuert werden, dass sie dem Jugendschutz entsprechen. Mit den Notebooks können die Schüler*innen online mit der SchulCloud und anderen webbasierten Programmen im Browser arbeiten, surfen, Office-Dokumente bearbeiten und speichern. Sie können Videokonferenzen via Webcam durchführen oder Dokumente über die integrierte Kamera einlesen. Um die Notebooks so flexibel wie möglich einsetzen zu können, wurden sie so konfiguriert, dass sie sich sowohl mit dem Schul-WLAN als auch dem privaten WLAN verbinden können.

Schüler mit den neuen Laptops. Quelle: Fontanestadt Neuruppin

Pressemitteilung der Fontanestadt Neuruppin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Achtung: Inhalt ist geschützt !!