VERFOLGUNGSJAGD DURCH MEHRERE LANDKREISE NACH AUTOMATENSPRENGUNG –

Ein Zeuge bemerkte am 05.03. gegen 01:50 Uhr eine Explosion auf dem Bad Wilsnacker Bahnhof, sah zwei Täter in einem Fahrzeug flüchten und informierte umgehend die Polizei. Polizeibeamte konnten das Fahrzeug nahe Glöwen feststellen. Der Fahrer stoppte seinen Pkw VW nicht und es begann eine wilde Verfolgungsjagd durch gleich drei Landkreise.

Ein Zeuge bemerkte am 05.03. gegen 01.50 Uhr eine Explosion auf dem Bad Wilsnacker Bahnhof, sah zwei Täter in einem Fahrzeug flüchten und informierte umgehend die Polizei. Quelle: Blaulichtreport Ostprignitz-Ruppin

Wittenberge. Ein Zeuge bemerkte am 05.03. gegen 01:50 Uhr eine Explosion auf dem Bad Wilsnacker Bahnhof, sah zwei Täter in einem Fahrzeug flüchten und informierte umgehend die Polizei. Der Automat war mit Pyrotechnik beschädigt worden. Den Tätern gelang es, eine größere Menge Bargeld aus einer der Kassetten zu entwenden. Bislang ist die Höhe des Sachschadens am Automaten noch nicht bekannt.

Polizeibeamte konnten das Fahrzeug nahe Glöwen feststellen und nahmen die Verfolgung auf

Der Fahrer stoppte seinen Pkw VW nicht und flüchtete über die Bundesstraße 107 bis nach Havelberg (Sachsen-Anhalt) und schließlich in den Landkreis Ostprignitz-Ruppin (Kümmernitz). Auch ein Polizeihubschrauber kam zum Einsatz.

Auch ein Polizeihubschrauber kam bei der Verfolgungsjagd zum Einsatz. Quelle: Blaulichtreport Ostprignitz-Ruppin

Während der Fahrt in Richtung Havelberg warfen die Täter Pyrotechnik auf nachfolgende Funkstreifenwagen. In der Nähe von Plänitz (Wusterhausen (D.)) stieß der geflüchtete Pkw VW mit einem entgegenkommenden Streifenwagen der Bundespolizei (Pkw Mercedes) zusammen und kollidierte in der Ortschaft Plänitz mit einem Funkstreifenwagen der Inspektion Ostprignitz-Ruppin, den die Polizisten zuvor verlassen hatten. Der Sachschaden am Mercedes beläuft sich auf rund 13.000 Euro.

Beide im Fahrzeug sitzende Bundesbeamte wurden leicht verletzt, kamen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus und sind derzeit nicht dienstfähig

Die 22 und 23 Jahre alten Prignitzer Täter versuchten, zu Fuß zu flüchten, konnten aber ergriffen und vorläufig festgenommen werden. An den Tatorten sicherten Kriminaltechniker und ein angeforderter Gutachter Spuren. Der VW, das darin aufgefundene Bargeld (Diebesgut) sowie Pyrotechnik im Fahrzeug wurden sichergestellt, die beiden Täter wurden erkennungsdienstlich behandelt und ihre Wohnungen durchsucht. Ein Arzt entnahm dem 23-jährigen Fahrer eine Blutprobe.

Ein Haftrichter am Amtsgericht Neuruppin erließ gestern Untersuchungshaft an

Gestern erließ ein Haftrichter am Amtsgericht Neuruppin Untersuchungshaft, woraufhin die Männer in Justizvollzugsanstalten untergebracht wurden. Unter anderem ermittelt die Kriminalpolizei unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft wegen dringenden Verdachts des versuchten Mordes, besonders schweren Diebstahls, des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion, des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz und gefährlichen Eingriffes in den Straßenverkehr.

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.