Nach Werkstattbrand in Heinrichsfelde: Eine Million Euro Sachschaden durch technischen Defekt – 

Kyritz: Ein Zeuge wurde gestern gegen 22:00 Uhr durch einen lauten Knall in Heinrichsfelde geweckt und stellte bei der Überprüfung ein Gebäude in Brand stehend fest. Feuerwehr und Polizei rückten aus.

Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen auf das Wohngebäude verhindern. Quelle: Blaulichtreport OPR

Kyritz. Ein Zeuge wurde gestern gegen 22.00 Uhr durch einen lauten Knall in Heinrichsfelde geweckt und stellte bei der Überprüfung ein Gebäude in Brand stehend fest. Feuerwehr und Polizei rückten aus. Hier geriet eine Werkstatt in Brand, in welcher u.a. hochwertige Arbeitsmaterialien, zirka 1.000 Liter Heizöl und mehrere Flaschen Sauerstoff gelagert wurden.

Die Werkstatt stand beim Eintreffen der Feuerwehr bereits in Vollbrand. Quelle: Blaulichtreport OPR

Während der Löscharbeiten kam es zu mehreren Detonationen. Die Flammen griffen auf ein angrenzendes Wohnhaus über. Gegen 03:00 Uhr konnte der Brandort an die Polizei übergeben werden. Heute untersuchen Brandursachenermittler den Brandort. Bislang wird davon ausgegangen, dass ein technischer Defekt an einer Elektroleitung brandursächlich war. Das Wohnhaus ist teilweise weiterhin bewohnbar. Keiner der Anwohner wurde bei dem Brand verletzt. Der Gesamtschaden wird auf zirka 1.000.000 Euro geschätzt.

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.