Polizei sucht nach Anschauung eines Videos durch den Blaulichtreporter aus Ostprignitz-Ruppin nach den Augenzeugen und den roten Fiat 500.

Diese beiden Augenzeugen werden gebeten, sich umgehend bei der Polizei in Neuruppin sich zu melden. Quelle: Blaulichtreport OPR

Kyritz. Bei der Brandserie in Kyritz am 13.09.2021 wurden mehrere Brände gelegt. Unter den Bränden war auch der ehemalige Kreiseinsatzleitwagen der FTZ ( ELW 2 ). Dieser war im Privatbesitz als Wohnmobil. Der Besitzer versuchte noch mit einem Gartenschlauch das Wohnmobil alleine zum löschen. Dies gelang ihm leider nicht mehr und er musste mit ansehen, wie sein Hab und Gut niederbrannte. An diesem Abend gab es jedoch noch zwei weitere Brände. Es hätte noch wesentlich schlimmer kommen können.

Dörte Röhrs , Sprecherin der Polizeidirektion Nord in Neuruppin bestätigt: „ Es wurden fünf Anzeigen gefertigt “.

Nachdem bereits drei Brandstellen entdeckt wurden, stellte man wenig später noch zwei weitere Brandstellen sicher wo man versucht hatte ebenfalls Feuer zu legen. Es handelte sich hierbei um ein Vordach eines in Rohbau befindlichen Haus in dem Ulmenweg. Zudem wurde an einem PKW Anhänger Brandstellen entdeckt. Da die Polizei schnell vor Ort eintraf und auch die Kyritzer Feuerwehr zeitnah eintraf schienen die oder der Täter von weiteren Taten abgehalten worden zu sein.

Tatverdacht gegen Feuerwehrkameraden liegt nahe

Am Haus, dass sich noch im Rohbau befindet, konnte ein jungen Mann festgenommen werden. Dieser wurde am folgenden Tag wieder frei gelassen. Die Polizei äußert sich weder zur Herkunft noch zu dessen Alter des jungen Mannes.

Internet – Video von Blaulichtreport – OPR gibt neue Hinweise

Die Frage, die man sich nun stellt ist: „ War der junge Mann zur falschen Zeit am falschen Ort”?

Durch unser veröffentlichtes Video von jenem Tatabend lässt Spekulationen zu, wonach es eventuell Tatbeteiligte oder eben auch andere Täter geben könnte. So äußerten sich vor Ort zwei so betitelte „ Augenzeugen “, die gerade auf der Seestraße entlangfuhren. Sie wollen gesehen haben, wie ein roter Fiat 500 hektisch die Straße herunter gefahren ist. Sie sahen das Wohnmobil brennen hielten an und wählten den Notruf.

Spuren wurden ausgewertet

Ein Polizeisprecher erklärt im Video das Verhandlungsmaßnahmen eingeleitet wurden und dafür nicht nur ein Polizeihubschrauber zum Einsatz kam. Auch Kräfte der Autobahnpolizei kamen zum Einsatz. Es werden Spuren ausgewertet um „ein Ermittlungsverfahren in Gang zu bekommen”.

Die Ermittlungen in diesem Fall sind sehr zeitaufwendig

Laut Polizeisprecherin Dörte Röhrs sei die Brandermittlung eine erfahrungsgemäß zeitaufwändige Angelegenheit hierbei angefangen bei der Spurensuche. „Zum einen wird bei Bränden allein wegen des Feuers selbst ja einiges vernichtet und dann auch noch durch die Löschmaßnahmen.“

Hinweise an die Polizei Neuruppin

„Hinweise erbitten wir uns zudem jeder Zeit“, sagt Röhrs an die Bevölkerung gerichtet – und jetzt ganz speziell auch an die beiden im Video vorbeikommenden Männer. Denn von Ihnen habe die Polizei bisher keine Kenntnis gehabt.

Zudem soll sich der Fahrer oder die Fahrerin des besagten roten Fiat 500 melden oder jeder, der zu diesem Auto oder dessen Insassen Hinweise geben kann – und zwar bei der Polizei in Neuruppin unter Tel. 03391/3540.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.